reflections

Canberra

Seit einer Woche bin ich nun in Canberra auf einer WWOOFing Farm (Willing Workers On Organnic Farms).  Die Farm liegt nicht direkt in Canberra, sondern auf einem Dorf und ist auch keine Farm, sondern ein gewoehnliches Wohnhaus... Eigentlich arbeitet man beim woofen 4-6 Stunden am Tag und hat dafuer Kost und Logie frei. Ich muss hier allerdings nicht arbeiten und habe trotzdem alles frei :-) Der Mann bei dem ich wohne ist den ganzen Tag arbeiten und ich kan tun und lassen was ich will. Nur leider gibt es hier rein gar nichts zu machen und Canberra die Stadt ist auch nicht wirklich interessant. Eigentlich wollte er am Wochenende mit mir an die Kueste fahren, doch das Haus ist besetzt und so wollte er mit mir am samstag ins Museum von canberra und am sonntag eine Tour durch die Gegend hier machen. Jetzt ist er allerdings krank und es steht in den Sternen, ob wir eines der Sachen machen koennen.

In dem Haus wohnen ausserdem noch ein Typ so um die 20, der nicht redet (zumindest nicht mit mir) und ein Maedel auch um die mitte 20, die zwar immer mit mir reden moechte, ich sie aber leider nicht verstehe. Ich kann machen was ich will ich verstehe sie einfach nicht :-( Ansonstens klappts aber ganz gut. Mit dem Mann kann ich mich unterhalten zumindest halbwegs und verstehen tu ich ihn auch, zwar nicht jedes Wort, aber das was er mir sagen moechte versteh ich :-)

Ab Sonntag gehe ich auf eine andere WWOOFing Farm, welche aber glaube ich wirklich eine ist. Falls man dem Text glauben schenken kann handelt es sich um eine Farm mit vielen Obstbaeumen und Kaenguruhs...

Dort bin ich dann bis zum 16 Dezember und fahre hoffentlich mit dem ersten Bus nach Sydney zu Mama und Astrid ins Hotel :-) Dann melde ich mich wieder!

 

26.11.08 09:55

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung